Built with Berta.me

  1. Kunst gegen Rechts 2019

  2. B-LA Connect

    B-LA Connect ist eine Plattform, die den Austausch zwischen den creative communities der beiden Partnerstädte fördert und ihre Vernetzung vorantreibt. Für die Jahre 2019 und 2020 ist ein großer Kulturaustausch zwischen Kunsträumen/Art Spaces in Berlin und Los Angeles geplant. Im Juni 2019 werden 20 Art Spaces aus Los Angeles mit ihren Künstler*innen nach Berlin reisen und gemeinsam mit den Berliner Künstler*innen in deren 20 Kunsträumen sowie im Kühlhaus Berlin als zentralem Veranstaltungsort ausstellen. Die Kombination von dezentralen Veranstaltungen in den Kunsträumen und dem Kühlhaus als zentralem Veranstaltungsort ermöglicht Synergie-Effekte zwischen den vielfältigen kulturellen Szenen. Auf Grund der zunehmenden Gentrifizierung der Stadt Berlin ist der Projektraum, L’oiseau presénte seit kurzem ohne Raum. Die Botschaft bietet dem heimatlosen Raum im Rahmen des Berlin Los Angeles Connect Projektes “Asyl”.

    ENG:

    We are delighted to collaborate with "Botschaft" for the B-LA CONNECT Project.

    L'oiseau présente/Botschaft will show artists from Dalton Warehouse, a projectspace in Los Angeles in the Botschaft, Uferhallen.

    "Parallels to a Fictional Universe"

    "There is the question, what kind of universe do we exist in, and what kind of parallel universes are possible? The artists selected instinctually expand upon this notion in their practices and explore their individual worlds...”

    with
    Katie Kirk
    Andrew Holmquist
    Aubrey Ingmar Manson
    Daniel A. McKee
    Lydia Maria Pfeffer
    Garry Noland
    Matthew Sweesy
    Keith Tolch
    Tessie Salcido Whitmore

    http://loiseaupresente.blogspot.com/
    http://diebotschaft.berta.me/
    www.dalton-warehouse.com
    https://www.b-la-connect.org/

    about B-LA CONNECT

    B-LA CONNECT is a platform to promote the cooperation and interlinking between the two sister cities’ creative communities.


    Over the next two years a major exhibition and exchange project is scheduled to take place between artist/curator run project spaces and collectives from Berlin and Los Angeles:
    In June 2019, 20 art spaces from Los Angeles will exhibit in 22 art spaces from Berlin. The interdisciplinary program includes art exhibitions, film screenings, performances, talks, and more.
    The following year, in 2020, the Berlin art spaces will travel to LA for a return visit.
    B-LA CONNECT understands itself as an international cultural exchange on a grass-roots level. It brings together members of different art spheres and scenes from both cities. New opportunities for interacting and connecting with each other are created and extended locally inside and transnationally between the two cities.

    In the sense of a positive globality B-LA CONNECT seeks to advance the cultural partnership between Berlin and Los Angeles. B-LA CONNECT wants to celebrate urban diversity, show presence and stand against reactionary forces. Berlin and Los Angeles share the urban self-image of being the world in small, a place of cultural diversity and individual freedom. In light of the rising authoritarian and regressive currents worldwide the two cities stand for a liberal and cosmopolitan openness towards the world.
    B-LA CONNECT wants to build bridges where others erect walls.

  3. Peter Klare

    07 Mar – 21 Mar 2019

    PETER KLARE

    It is pretty big and it moves.
    It is hairy and covered all over with fine fur.
    It is hanging on my studio wall like a wing of an enormous moth.
    And it is one of my latest paintings.
    As I touch it with my paint-dipped brush, it shakes and seems to paint back.

    Large in scale and monochromatic in color my work has a strong affiliation to hard edge paintings. Due to their distinct, non-geometrical shapes and size they relate to the human body and appear to be fragments of an undisclosed scenery.

    Over night these fragments `grew hair ́. The skin-like surface of the slickly painted canvases was now covered with fine fur and basted in oil paint. I had stretched and sown industrial polyester-fur over my canvases to use as a painting ground. Hard-edge coolness had turned into something quite wild, almost primeval and yet artificial. Bristly and repellant or lush and flattering as fur can be, these new paintings physically reach out to the viewer. And as the light gets vibrantly caught in the sticky, colored hair, the monochrome gains a new dimension and gestural brushstrokes get viscidly slow in the fur.

    This body of work reflects on the bipolar human condition caught between our Stone Age descent and denaturalized abstract perfectionism. It tries to connect and merge the estranged ends.

    I cherish painting as a media to visualize and mould thought. Painting needs no apparatus and no matter. It is all in one: color, shape and surface. Painting is an extremely thin membrane between our imagination and the touchable reality. It always requires physical presence, yet, neither colorfield nor illusionistic places can ever be physically entered. The essence of painting is not tangible. This peculiarity on the borderline of dimensions makes it a unique mediator between thought, the physical world and emotions.
    My drive is to comprehend and to visualize the human condition through my painting.

  4. Jannis Müller-Jehle: So Many Colors

    12. Oct – 20. Oct 2018

    SO MANY COLORS
    Jannis Müller-Jehle

  5. Videoauto – Karl Kels

    23. – 30 .Sep 2018

    VIDEOAUTO
    Karl Kels

    Videoinstallation von Karl Kels

  6. Anke Völk

    25. Aug – 7. Sept 2018

    ANKE VÖLK

    Der Titel der Ausstellung "Botschaft" bezieht sich direkt auf den Ausstellungsort.
    Die Wandarbeit ist eine Kombination von Malerei auf Papier und Digitaldrucken auf Blaupapier, eine Fotografie einer Raumecke, Details von Türrahmen und Fenster dort, vom Treppenaufgang daneben.
    Die Papiere sind direkt auf die Wand tapeziert, temporär für die Dauer der Ausstellung.
  7. Eva-Maria Wilde: Something Different

    22. Jun - 2. Aug 2018

    SOMETHING DIFFERENT
    Eva-Maria Wilde

    Die Einzelausstellung von Eva Maria Wilde zeigt eine von modernistischer Architektur beeinflusste Installation aus Collagen, Gemälden und Skulpturen. Die farbintensive, raumfüllende Arbeit spiegelt dysfunktionale Fassaden, Strukturen und Fragmente einer misslungenen Moderne wider und entfaltet über die farbliche Kollision zwischen horizontalen und vertikalen Linien die Logik einer eigenmächtigen utopisch dynamischen Welt. Wilde wurde als in Berlin unterschätze Position ins Programm aufgenommen. Die Ausstellung sollte der, über 10 Jahre durch die 24 Stunden Pflege ihres verunglückten Lebensgefährten in ihrer Außenwirkung stark eingeschränkten, dennoch hoch produktive Künstlerin, eine Plattform bieten.

  8. Melou Vanggaard

    8 Jun – 19 Jun 2018

    MELOU VANGGAARD
    Melou Vanggaard

    The installation Off-Site Meetingutilizes a painting andSportsoriented exhibition format to explore the status of the interaction between art and social preference.

    Through building up an installation in the narrowed space of Botschaft, containingrecognizable elements such as painting, light installations, red marking tape for a squash court and rackets invites the viewer to interact with the artwork. The exhibition presents a seemingly recognizable squash court, but with a large painting placed on the court, a flashing light show and smoke machine behind the canvas as a very narrow VIP lounge.  In order for the game to be completed one must cooperate and accept the artwork as a co-player. The concept of off-site meeting is borrowed from the business world, where it covers everything else other than efficiently structured meetings under ordinary management. And unlike operations-oriented meetings, whose objectives are limited and whose function is primarily reportorial or tactical, strategy off-sites deal with information and issues that are often ambiguous or speculative. Off-site meetings also cover going to the bar for a beer, hanging out, an unexpected or casual meeting with someone or something. The off-site gives you an alibi. As an examination of the social behavior in the given frame of art and activities of the exhibition Off-Site Meetings (Second meeting in Berlin). It focuses on the social encounter and the value of artistic irrationality. 

     Melou Vanggaard

  9. Niels Bonde: Facial Recognition

    25. Mai – 04. Juni 2018

    FACIAL RECOGNITION
    Niels Bonde

    Ein 160x243 cm großer Bildschirm aus 11x17 faustgroßen Pixeln zeigt Facebook CEO Mark Zuckerberg in Verlegenheit. Auf die Frage, ob er ein Problem damit hätte, uns das Hotel in dem er seine letzte Nacht verbracht hat mitzuteilen, weiß er nicht zu antworten. Niels Bondes Arbeit Facial Recognition zeigt die ungefähre Menge an Pixeln, die notwendig wären, um anhand eines Videos die Identität und den Aufenthaltsort einer Person festzustellen. Die Ausstellung versteht sich als Aufruf zum digitalen Widerstand und zeigt neben der künstlerischen Arbeit aufklärende Texte zur digitalen Überwachung. Als Teil des politischen diskursiven Programms der Botschaft wurde die Ausstellung so zum Knotenpunkt einer kritischen Auseinandersetzung mit einer immer mehr von sozialen Medien, Internet-Giganten und Macht-Konglomeraten bestimmten Zeit. 

  10. Isabelle Borges / Marcia Thompson: Lost And Found

    12 May – 23 May 2018

    LOST AND FOUND
    Isabelle Borges/Marcia Thompson

  11. Andrew Gilbert/Martin Neumaier

    26 Apr – 10 May 2018

    ANDREW GILBERT/MARTIN NEUMAIER
    Andrew Gilbert
    Martin Neumaier

    Der Schlachtruf der Jakobiner “...La fraternité ou la mort!” (“:…Brüderlichkeit oder Tod!”) scheint lang über die französische Revolution auch auf die meisten der heutigen Konflikte anwendbar. In einer kritischen Zusammenführung britischer und deutscher Kolonialpolitik gehen die Künstler Andrew Gilbert (*1980 in Edinburgh) und Martin Neumaier (*1970 in Hürth) auf den seit langer Zeit beflügelten doch zu wenig kritisch betrachteten Ausspruch ein. Expressive, alptraumhafte Visionen und Holzskulpturen aus Afrika stehen Stahlstichen, Kollagen und alten Fotografien mit Bezügen zu Schriftstellern wie Immanuel Kant und Charles Darwin gegenüber. Die Botschaft hatte ein besonderes Interesse daran die beiden Künstler zusammen zu bringen, um so die bestehenden politische Unterhaltung auch auf internationaler Ebene zu führen.

  12. Ludwig und seine Brüder

    13 – 21 Apr 2018

    Quirin Bäumler, Armin Boehm, Ulrich Emmert, Frank Förster, Gotscha Gosalishvili, Ole Hartmann, Thomas Helbig, Matthias Hesselbacher, Uwe Henneken, Jonas Hofrichter, Ludwig Kreutzer, Stefan Rinck, Kathrin Rother

  13. Gastspiel: Opere Scelte

    17 Mar – 30 Mar 2018

    GASTSPIEL: OPERE SCELTE
    Sonja Alhäuser, Axel Anklam, Said Baalbaki, Alexandra Baumgartner, Matthias Beckmann, Ida Bekic, Tjorg Douglas Beer, Norbert Bisky, Simon Blume, Peter Böhnisch,Fritz Bornstück, Birte Bossse, Bram Braam, Laura Bruce, Joanna Buchowska, Ulrike Buhl, Jessice Buhlmann, Michael Conrads, Peter Dobroschke, Thomas Draschan, Stefan Draschan, Sven Drühl, Wolfgang Flad, Heiner Franzen, Philip Grözinger, Stefanie Gutheil,Eckar Hahn, Thomas Henninger, Christian Hoischen,Nicolai Huch, Marcus Huemer, John Isaacs, Isabel Kerkermeier, Franziska Klotz, Karsten Konrad, Jerry Kowalsky, Katharina Kritzler, Jeewi Lee, Werner Liebmann, Oliver Mark,  Frederico Luger, Monika Michalko, David Moses, Jn Muche, Rainer Neumeier, Manfred Peckl, Thomas Rentmeister,Tanja Rochelmeyer, Benja Sachau, Daniel Schubert, Alessandro Saturno,  Bettina Scholz, Julia Lia Walter, Roger Wardin, Maik Wolf, Ulrich Wulff, Michael Wutz, Michaela Zimmer, Thomas Zipp 

    Gastspiel: Opere Scelte ist eine Gruppenausstellung die Künstler*innen aus Berlin mit denen der Galleria Opere Scelte aus Turin zusammenbringt. Als Wanderausstellung konzipiert waren die Künstler*innen zunächst in Turin ausgestellt, um anschließend in gleicher Konstellation in den Räumlichkeiten der Botschaft zu präsentieren. Es ging vorrangig darum den italienischen Künstlern aus Turin eine Plattform in Berlin zur Verfügung zu stellen.

  14. Reinald Nohal presented by Berlin-Klondyke

    1 Mar – 14 Mar 2017

    REINALD NOHAL PRESENTED BY BERLIN-KLONDYKE
    Reinald Nohal

  15. Sandra Meisel - Monkey Business

    30 Nov 2017

    MONKEY BUSINESS
    Sandra Meisel


    Meine fotografische und skulpturale Arbeiten fokussieren sich auf physische und psychische Zustände, die sich in einer fragilen Balance halten, zu kippen oder aus dem Gleichgewicht zu geraten drohen. Installationen und Skulpturen, in die ich gefundene Gegenstände und recycelte Materialien integriere, beruhen auf minimalen, sehr präzisen Anordnungen. Das Spannungsverhältnis zwischen Zerbrechlichkeit und Massivität findet seine Entsprechung in den mit unterschiedlichen Erinnerungen und Bedeutungen aufgeladenen Ausgangsmaterialien. Während meine Arbeiten häufig Bezüge zu Alltagsdesign, industrieller Massenfertigung, architektonischer Funktionalität aufweisen, haftet ihnen eine surreale, fast traumartige Aura an.

    In der Kombination verschmelzen Organisches und Technisches, Banalität und Bedeutung. Ein funktionslos gewordener Fensterladen hängt müde von der schwarzen Holzkonstruktion herab. Ein schwarzer Fetisch komplettiert das Bild. Eine spiralförmig gewundenes Metallstück oder ein Cluster aus Bauschaum können zu archetypischen Formen werden, die mit unbewussten Ängsten und Sehnsüchten, Sexualität und Körperlichkeit verbunden sind.

    Meine Arbeiten beziehen sich u. a. auf C.G. Jungs Idee des kollektiven und persönlichen Unbewussten. Ebenso dient Samuel Beckett immer wieder als Inspiration für meinen Umgang mit Raum. Ohne die Dinge direkt anzusprechen, beschreiben die Arbeiten sehr persönliche Zustände: Überlagerungen, Verschmelzungen von Zuständen, persönlicher Verlust, das nicht-kontrollieren-Können von bestimmten Begebenheiten, Zweifel und Befindlichkeiten. Um pure Funktionalität, Verantwortung und Pflichtbewusstsein lodert blindes Getriebensein, kopfloses Suchen und ein Besessensein. Die Auseinandersetzung mit dem Unbewussten und die Grenze hin zum Wahnsinn, sind immer wieder Thema meiner Arbeiten.

    Für meine Installationen greife ich die architektonischen Gegebenheiten des Raums aus und wähle markante Elemente aus, die ich in abgeänderter Form erneut in den Raum einbaue. Der Ausstellungsraum wird zu einem Ort, einer Utopie, der wie ein magnetisches Feld wirkt. Mich interessiert dabei die Darstellbarkeit und Übersetzung von psychologischen Inhalten und Zusammenhängen in skulpturale Assemblagen. Meist verstärke ich deren Wirkung durch eine andersartige Anordnung. Ich vertausche oben/unten oder Innen und Aussen oder ändere die Materialität der Elemente. Ich zwänge meine Materialien in organisch- verschrobene Formen, knote, spanne und dehne sie bis zur Belastungsgrenze. Meine Skulpturen spiegeln eine Balance zwischen radikalen Gegensätzen wider. Glatte Oberflächen werden mit Farbe und Kunstharz vernarbt und verschmutzt, massive Formen ins Schweben versetzt, scheinbar unkontrolliert wuchernde Formen durch architektonische Raster und Grundrisse gebändigt.

    Diesen künstlichen Raumkonstruktionen stehen meine Fotoarbeiten gegenüber, die von der Suche nach grösstmöglicher Unmittelbarkeit gekennzeichnet sind. Nach jahrelanger Arbeit mit digitaler Fotografie kehre ich zur analogen Fotografie zurück: Es entstehen Lochkamerafotografien und Fotogramme, sowie Cyanotopien (Eisenblaudrucke, eines der ältesten fotografischen Edeldruckverfahren). Der Verzicht auf die Linse assoziieren sich mit alchemistischen Prozessen und dem Versuch, die Trennung zwischen Betrachter und Gegenstand, Objekt und Subjekt zu überwinden. Dabei interessiert mich das Unvorhersehbare in den analogen fotografischen Prozessen. Es kommt zu Überlappungen und Unschärfen.

  16. Things as Such

    17 Nov – 19 Nov 2017

    THINGS AS SUCH
    Adriana Bianchi, Jeremy Tarr, Rebecca Forstater, D’Angelo Lovell Williams

    Things as Such zeigt die Arbeiten von vier amerikanischen Künstler*innen der Berlin Residency, eine Initiative die Künstler*innen des College of Visual and Performing Arts an der Syracuse University in New York einen Aufenthalt in Berlin ermöglicht. Die Ausstellung untersucht wie Fotografie, Archivmaterial und Technologie entscheidend zum Verständnis unserer Selbst und dem Umgang mit unserer Vergangenheit und Gegenwart beitragen. Exemplarisch sei die Arbeit von D’Angelo Lovell Williams und seiner Perspektive als schwarzer, schwuler Künstler in Amerika, die er in fotografische Arbeiten verwandelt und den Betrachter mit Fragen zur Identität, Geschlecht, Sexualität und Macht konfrontiert. Die Botschaft sieht ihre Aufgabe sowohl darin den Künstlern und dem Universitätsprogramm eine öffentliche Plattform als auch dem Berliner Publikum ein Kunst- und Diskussionsforum zu den international politisch dinglichen Arbeiten zur Verfügung zu stellen.

  17. Kunst gegen Rechts 2017

    12 – 25 September 2017


    KUNST GEGEN RECHTS
    Antje Blumenstein, Benedikt Braun, Joanna Buchowska, Stefan Draschan, Thomas Draschan, Samantha Font-Sala, Heike Gallmeier, Jürgen Grewe, Christian Henkel, Marc Jung, Ana Cayuela Muñoz, Egle Otto, Rainer Neumeier, Lucian Patermann, Katja Pudor, Manfred Peckl, Inken Reinert, Sophia Schama, Anja Schwörer, Heidi Sill, Christian Werner

    Mit grell leuchtenden lebensgroßen Buchstaben begrüßt das Wort “Dogma” die Besucher mit einem dringlichen Unterfangen. Kunst gegen Rechts ist eine Gruppenausstellung die künstlerische Arbeiten als gesellschaftskritische Auseinandersetzung mit Neonazismus im heutigen zunehmend rechtspolitischen Kontext zeigt. Dabei stehen neben den künstlerischen Auseinandersetzungen auch der politische Diskurs und die steigende Beliebtheit der rechtspopulistischen Partei AfD in Deutschland im Vordergrund. Kuratiert von Dirk Teschner.

  18. Uros Djurovic: When The Lights Are Low

    1 Sep – 8 Sep 2017

    WHEN THE LIGHTS ARE LOW
    Uros Djurovic

  19. 1972 – Jahr der Wunder

    05. Aug – 15. Aug 2017

    1972 – JAHR DER WUNDER
    Otl Aicher, Bettina von Arnim, Thomas Bayrle, Werner Berges, Eduardo Chillida, Piero Dorazio, Dan Flavin, David Hockney, Allen Jones, Fritz Koethe, Oskar Kokoschka, Werner Nöfer, Andy Warhol, Tom Wesselmann, Paul Wunderlich

    1972 – Jahr der Wunder nimmt das Jahr 1972 mit der Olympiade in Deutschland, dem damit verbundenen Attentat als Ende einer gesellschaftlichen Utopie und dem Anfang der Demokratisierung der Fotografie als Ausgangspunkt. Gezeigt werden Arbeiten und Exponate aus der Sammlung Foerster und ausschließlich aus dem Jahr 1972. Als begleitendes Programm ist in einer Vortragsreihe mit Gustav Seibt, Alex Negrelli und Joachim Lottmann mehr zur Geschichte, Otl Aichers Typografie- und Rastersystem als Symbol einer utopischen Zeit und der Pocketkamera als Anfang einer erschwinglichen Fotografie zu hören.

    Kuratiert von Holm Friebe.

  20. Kirsten Palz: Sculpture as Writing

    07. Jul - 15. Jul 2017

    SCULPTURE AS WRITING
    Kirsten Palz

  21. Antje Blumenstein: Nineteen Lines

    22 Jun – 6 Jul 2017

    NINETEEN LINES
    Antje Blumenstein

    Antje Blumensteins raumgreifende Installation aus Leuchtstoffröhren und Plexiglas spielt mit dem Verhältnis zwischen künstlerischer Arbeit und der sie umgebenden Architektur. Das neonfarbene Gelb leuchtet schrill vor den sich naheliegend weißen Wänden der Botschaft und erzeugt einen Eindruck zwischen behaglichem und unbehaglichem, realem und surrealem Szenario.

  22. Long Loud Silence

    31 May – 14 Jun 2017

    LONG LOUD SILENCE
    Robert Gfader
    Michael Markwick

    Robert Muntean

    Long Loud Silence is interested in how painting inhabits a space, and at the same time can be also poetic, political, and be completely open addressing larger questions in art.


    Based in Berlin, Long Loud Silence was founded in 2015 by Robert Gfader, Michael Markwick, and Robert Muntean.

    http://longloudsilence.org/

  23. Susanne Schwieter: The In Betweens

    12 May – 25 May 2017

    THE IN BETWEENS
    Susanne Schwieter

    On display is an ongoing investigation concerning the nexus between bodies, language and memory, as well as questions arising from their interconnection in terms of perception and reality. What emerges from such preoccupations is that the present moment is an unreliable benchmark.

    Coming from the theatre, for me, it is the potential of things that stands centre-stage: occurrences that may or may not come to pass, intimations toward the future, possibilities, yearnings or even promises which manifest themselves in objects and images. By melding with each other, these conspire to reorganize time and reality. Of central interest to me is the interplay between the transience of bodies in motion and the gravity of forms reduced to their minimalist state.

    The works on display are part of “The InBetweens” series and occupy the space between object itself and imagined processes surrounding them.

    Color spectrums, stratifications and image progressions are always mere excerpts of a greater whole. They point towards another reality and history. I manipulate Google images in such a way  to create new realities through almost completely erasing the original subject matter. Images combine with objects. As with the images, the objects explore the underlying theme of flowingmovement, objects which are familiar to us from the public realm: a trolley, a hoop, a banister, a deformed handrail or fragment of velvet curtain.All of these have some sort of relationship with the haptic of the hand. These objects might be operating instructions - or perhaps mere props. They appear repeatedly in various guises, like characters in a play.

  24. Lower Color

    26 Apr – 14 May 2017

    LOWER COLOR
    Michelle Jezierski
    Philip Grözinger
    Jay Gard

  25. Patrik Alt

    17 Mar – 31 Mar 2017

    PATRIK ALT

  26. Jonny Star: Fire

    17 Feb - 26 Feb 2017

    FIRE
    Johnny Star

    Cordial invitation to the opening of "Fire", a solo show by Jonny Star on Friday, February 17, 2017 at 6 pm. Have some bronze works & a bonfire with us!

  27. Olivia Berckemeyer: Die Nacht endet mit dem Licht

    23 Dec — 11 Dec 2016

    DIE NACHT ENDET MIT DEM LICHT

    Olivia Berckemeyer

  28. Thomas Sturm

    13 Sep – 20 Sep 2016


    THOMAS STURM

    parallel opening of the group show "LIAISON" Uferhallen

  29. Anja Schwörer / Lori Hersberger

    27. Jun - 15. Jul 2016


    ANJA SCHWÖRER / LORI HERSBERGER

    Die Ausstellungen stellt die malerische Arbeit der Künstlerin Anja Schwörer der Lichtinstallation Lori Hersbergers gegenüber. Schwörers ultramarine, grau-bläulichen Leinwände haben trotz gegenüberliegenden kaltem Neonröhrenlicht eine warme Wirkung. Gelblich schimmern die Zwischenräume der großformatigen Oberfläche der geometrischen Lichtfigur Hersbergers entgegen — installation und Malerei ergänzen und kontrastieren sich zugleich.

  30. Adrian Lohmüller: 5 Things Life Bang

    4 Jun — 17 Jun 2016

    THINGS LIFE BANG
    Adrian Lohmüller

    "...so dass Licht im Innenraum zunächst nur durch die Öffnungen eines in die Außenwand eingelassenen Gullydeckels drang, bevor die errichtete Wand von innen aufgebrochen wurde, um einen schmalen Zugang zu schaffen. Der über Kopfhöhe angebrachte Gullydeckel lässt die Außenwand wie von einer aufgerissenen Wunde gezeichnet erscheinen. Das Besteigen einer Erhöhung ermöglicht es, durch diese Öffnung, über die sich in ihrer sonstigen Platzierung im Straßenbild Passanten und Fahrzeuge bewegen, hineinzusehen in den Architekturkörper. Die Oberseite des Gullydeckels, die im Inneren der von Lohmüller installierten Kapsel sichtbar ist, ist auf der Wandfläche sauber angeputzt und geradezu steril aufbereitet. Steht man auf der anderen Seite dieses Raums vor der Außenwand, ist es im Umkehrschluss so, als befände sich der Betrachter in der Kanalisation – in der Kloake. Obendrein sind von diesem Standort aus in der Wand – im Gegensatz zum Innenraum – Aufbruchspuren erkennbar. Man mag sich kaum vorstellen, wie es wäre, in der Kanalisation zu stehen. Wer weiß schon, wohin die Rohre führen, und was die Verstopfung eines Rohrs zur Folge haben kann? Die Vorstellung davon, die in jedem Falle mit Schlamm und Gestank verbunden ist, wird naheliegenderweise verdrängt. Klärwerke befinden sich auf abgesperrtem Gelände am Rande der Städte und werden mit Schmutz und lästigem Geruch assoziiert. Der Standort vor der Außenwand der „Zelle“ gibt nicht nur den Blick frei auf die unsaubere Seite des Gullys, sondern ebenso auf roh belassene, staubige und von Spachtelmasse verklebte Rückwände und zusammengeschraubte Ständer von Gipskartonplatten. Betritt man den hell erleuchteten (Innen-)Raum, fallen akkurat gestrichene weiße Wände und ein präzise arrangiertes, feinsinniges Ensemble von filigranen Objekten, Skulpturen, Materialien und Gefäßen auf, die einen beinahe antiseptischen Eindruck machen. Aus dieser Perspektive von innen wirkt der gesamte Raum wie eine feine, äußerst ästhetische Zeichnung. Die Koordinaten sind auf den ersten Blick nicht genau zu erkennen und lassen an eine Skizze für eine Versuchsanordnung denken, an eine Laborsituation, in der etwas getestet werden soll. Auch dieses Setting erinnert wiederum an ein Modell."

    Veronika Olbrich, Städtische Galerie Nordhorn, 2011

  31. Ichiro Irie / Nasan Tur

    27 May – 31 May 2016

    ICHIRO IRIE / NASAN TUR

  32. Erste Botschaft: Frohe Botschaft

    27. Apr - 7. May 2016

    ERSTE BOTSCHAFT: FROHE BOTSCHAFT

    Kai Teichert
    Martina Stock

    Sandra Meisel
    Sandra Mann
    Nicola Stäglich
    Patrick Schmierer
    Lorenz Estermann
    John Bock
    Franziska Cordes
    Nik Bednarek
    Ulrich Hakel
    Kristian Pettersen
    Stefan Draschan
    Joana Buchowska
    Carola Ernst
    Eva Wilde
    Marcus Sendlinger
    Li Alin
    Matthias Mayer
    Hans Petri
    Eva Schwab
    Mathias Deutsch
    Markus Huemer
    Stefanie Gutheil
    Harriet Gross
    Andreas Schlaegel
    Bettina Scholz
    Kalin Lindena
    Jonny Star
    Nicole Bianchet
    Tom Sturm
    Michaela Zimmer
    Römer+Römer
    Catherine Lorent
    Phillip Zaiser
    Hansjörg Schneider
    Anke Völk
    Tom Früchtl
    Stefan Lenhart
    Antje Blumenstein
    Robert Gfader
    Tine Furler
    Olivia Berckemeyer
    Ekaterina Mitichkina
    Marten Frerichs
    Jan Muche
    Peter Klare
    Torben Giehler
    Jens Hausmann
    Phillip Grözinger
    Christian Schwarzwald
    Adrian Lohmüller
    Heiner Franzen
    Peter Dombrowski
    Lennart Grau
    Ann Schomburg
    Sascha Boldt
    Zuzana Skiba
    Liu An Ping
    Gero Neumeister
    Kirsten Borchert
    Thomas Draschan
    Rainer Neumeier
    Christine Molis
    Manfred Peckl
    Sybilla Weidinger
    Tim Plamper
    Tatjana Doll
    Isabelle Borges
    Sador Weinsčlucker
    Stefan Bressel
    Klaus Kamptner
    Frank Bubenzer
    Viktoria Volozhynska
    Florian Schmidt
    Isabelle Fein
    Lutz Braun
    Kirsten Palz
    Norbert Witzgall
    Alexandra Leykauf
    Hanna Mari Blencke
    Dominik Eggermann
    Philipp Ackermann
    Matthias Krause
    Sebastian Mayer
    Markus Proschek
    Dominik Bednarek
    Micki Tschur
    Frank Biesendorfer
    Margit Seiler
    u.a.